Ritterstein „Hungerbrunnen“ im Diemersteiner Tal

Alternative Bezeichnungen: Ritterstein Nr. 165

Der Ritterstein „Hungerbrunnen“ (Ritterstein Nr. 165) befindet sich nördlich der Bundesstraße 37 zwischen Hochspeyer und Frankenstein. Er liegt im Diemersteiner Tal an der PWV-Markierung „Grün-Roter-Strich“ und „Weiß-Grüner-Strich“.

Thematische Einordnung

„Hungerbrunnen“ ist ein Ritterstein aus der Kategorie „Orientierungspunkte“. Rittersteine aus dieser Kategorie sollen der Orientierung des Wanderers dienen oder Hinweise auf bemerkenswerte Orientierungspunkte im Gelände geben. Beispiele hierfür sind etwa Quellen, Sohlen, Wooge, Felsen, Burgen, Täler oder Angaben über Grenzen oder Herrschaftsgebiete.

Spezifische Einordnung

Der Ritterstein weist auf die Austrittsöffnung einer Quelle unter einem Felsen hin, welche nur periodisch als sogenannter Hungerbrunnen entspringt.

Bevor das unregelmäßige Erscheinen und Verschwinden des Wassers geologisch und physikalisch erklärt werden konnte, rankten sich zahlreiche „Volksphantasien“ um die sporadisch auftretende Quelle. Beim Wasseraustritt aus der Quelle war mit schlechten Jahren zu rechnen. Es wurden deshalb Missernten und teure Zeiten vorhergesagt, weil die Quelle vor allem bei zu feuchten Sommern Wasser führt. Dies führe wiederum zu Hungersnöten in der Bevölkerung, woher die Bezeichnung „Hungerbrunnen“ herrührt. In trockeneren und somit guten Jahren versiegte der Hungerbrunnen.

Tatsächlich lässt sich die Tätigkeit der Quelle auf physikalische Gesetze zurückführen. Hungerbrunnen treten in drei Formen auf. Der hier im Diemersteiner Tal auftretende Hungerbrunnen ist eine Zeitquelle. Die Aktivität der Quelle ist abhängig von der Jahreszeit und der Witterung, die je nach Niederschlagsmenge mal stärker, mal schwächer oder gar nicht fließt. Der Boden ist im Frühjahr meist ausreichend mit Feuchtigkeit aus dem Herbst und Winter gesättigt, sodass im Frühling meistens Wasser aus der Quelle sprudelt. Hungerbrunnen dieser Art werden daher auch häufig als  Winterquelle, Frühlingsbrunnen oder Märzquelle bezeichnet.

Ein Ritterstein mit derselben Inschrift ist Ritterstein Nr. 153. Dieser markiert eine periodisch wasserführende Quelle südöstlich von Kaiserslautern.

In dem Artikel „Rittersteine im Pfälzerwald“ erfährst du mehr über die Systematik, Verbreitung und Historie der Rittersteine!

Literaturverzeichnis

  • Eitelmann, Walter / Pfälzerwald-Verein e.V. (Hrsg.) (2005). Rittersteine im Pfälzerwald. Gedenksteine und Inschriften - Eine steinerne Geschichtsschreibung (5. Auflage). Neustadt an der Weinstraße.

Quellenangaben

    Artikel-Historie

    Koordinaten:

    49° 26“ 55′ N, 7° 56“ 58′ O

    Epoche:

    Unbekannt

    Baustil:

    Unbekannt

    Datierung:
    Unbekannt

    Kategorie:

    Schlagworte:

    Weiterführende Links:

    Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

    • Epoche
    • Datierung

    Kommentare

    Schreibe einen Kommentar zu „Ritterstein „Hungerbrunnen“ im Diemersteiner Tal“

    oder einloggen mit



    Fotos aus der Instagram-Community

    Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

    Ähnliche Objekte

    Ritterstein „Hungerbrunnen“ im Diemersteiner Tal per E-Mail empfehlen

    Ritterstein „Hungerbrunnen“ im Diemersteiner Tal entfernen

    Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!