Ritterstein „An den drei Steinen“

Alternative Bezeichnungen: Ritterstein Nr. 85

Der Ritterstein „An den drei Steinen“ (Ritterstein Nr. 85) befindet sich südlich von Johanniskreuz direkt an der Bundesstraße 48 zwischen Johanniskreuz und Rinnthal in der Nähe der Einmündung der Hochstraße (Bloskülbstraße) von Iggelbach in die Wellbachstraße (B 48). Er liegt an der PWV-Markierung „Gelb-Roter-Strich“.

Thematische Einordnung

„An den drei Steinen“ ist ein Ritterstein aus der Kategorie „Orientierungspunkte“. Rittersteine aus dieser Kategorie sollen der Orientierung des Wanderers dienen oder Hinweise auf bemerkenswerte Orientierungspunkte im Gelände geben. Beispiele hierfür sind etwa Quellen, Sohlen, Wooge, Felsen, Burgen, Täler oder Angaben über Grenzen oder Herrschaftsgebiete.

Spezifische Einordnung

Etwa einen Kilometer östlich des Rittersteins „An den drei Steinen“, am Birkeneck, befinden sich die drei Steine, die namensgebend für den Ritterstein sind. Die „Drei Steine“, oder auch „Weise Steine“ genannt, markieren den Grenzpunkt, an welchem die drei Gebiete Elmsteiner Wald, Oberhaingeraide und Obere Frankenweide aufeinandertrafen. Die Grenzsteine stammen bereits aus den Jahren 1760, 1769 und 1816. Nur noch der rechte und linke Stein sind eindeutig erkennbar. Der mittlere ist wesentlich kleiner und macht den Anschein, als sei er abgebrochen.

Folgende Symbole sind in die Grenzsteine eingraviert:

  • Im „linken“ Stein:

Auf der Nordseite: „I“, dessen Bedeutung unklar ist (womöglich handelt es sich dabei um eine Zahl) sowie die Jahreszahl 1769 für das Aufstellungsdatum des Grenzsteins.

Auf der Ostseite: „CP“ für Churpfalz und „E“ für Elmstein.

Auf der Südseite erneut ein „I“

Auf der Westseite: „F“ für Falkenburg/Frankenweide

 

  • Im „mittleren“ Stein:

Auf dem Kopf ist lediglich eine Kerbung zu erkennen, die Ähnlichkeit mit einem Kreuz hat.

 

  • Im „rechten“ Stein:

Auf der Nordseite: „KW“ für Königlicher Wald, die Nummerierung „790“ sowie die Jahreszahl 1760 für das Aufstellungsdatum des Grenzsteins.

Auf der Ostseite: Nummerierung „170“ und „CP“ für Churpfalz

Auf der Südseite: Nummerierung „144“

Auf der Westseite: Nummerierung „160“, ein Hakenkreuz, dem Zeichen der Oberhaingeraide sowie einem „L“ für Landauer Stadtwald, was dem Gebiet der ehemaligen Oberhaingeraide entspricht.

Auf den Köpfen des rechten und des linken Steins ist jeweils der ehemalige Grenzverlauf in Form von Rillen eingemeißelt.

Literaturverzeichnis

  • Eitelmann, Walter / Pfälzerwald-Verein e.V. (Hrsg.) (2005). Rittersteine im Pfälzerwald. Gedenksteine und Inschriften - Eine steinerne Geschichtsschreibung (5. Auflage). Neustadt a. d. W. .

Quellenangaben

    Artikel-Historie

    Koordinaten:

    49° 18“ 52′ N, 7° 51“ 19′ O

    Epoche:

    Unbekannt

    Baustil:

    Unbekannt

    Datierung:
    Unbekannt

    Kategorie:

    Schlagworte:

    Weiterführende Links:

    Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

    • Epoche
    • Datierung

    Kommentare

    Schreibe einen Kommentar zu „Ritterstein „An den drei Steinen““

    oder einloggen mit



    Fotos aus der Instagram-Community

    Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

    Ähnliche Objekte

    Ritterstein „An den drei Steinen“ per E-Mail empfehlen

    Ritterstein „An den drei Steinen“ entfernen

    Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!