Grenzstein „1603/13 PFALTZ NASSAW“ bei Käshofen

Alternative Bezeichnungen: Läufernummer: 13

Der Grenzstein 1603/13 markierte die Grenze zwischen dem Herzogtum Pfalz Zweibrücken und der Herrschaft Saarbrücken Nassau in den Jahren 1603 bis 1756. Heute steht dieser Grenzstein im Forst zwischen Homburg im Saarland und Käshofen in Rheinland-Pfalz. Er trägt die Läufernummer 13.

Beschreibung

Der Grenzstein ist etwa einen halben Meter hoch und rechteckig. Er liegt zwar abseits des Weges, ist aber dennoch gut vom daran vorbeiführenden Forstweg zu erkennen.

Der Grenzstein ist zu allen vier Seiten mit einer in den Stein gemeißelten Inschrift versehen. Auf einer der Seiten sind die Zahlen 1603 und 13 zu lesen. Dabei handelt es sich bei 1603 um das Jahr, in dem der Grenzstein aufgestellt wurde und bei der Nummer 13 um die Läufernummer. Auf einer anderen Seite sind die Buchstaben ALT zu lesen. Ursprünglich stand hier das Wort PFALTZ. Auf einer der anderen Seiten stehen außerdem die Buchstaben LH, deren Bedeutung nicht sicher bestätigt werden kann. Die Zahl 64 auf einer der Steinseiten ist eine fortlaufende Nummerierung, welche auf weiteren Steinen (Nr. 59, 62 und 63 sind bekannt) zu finden ist. 

Geschichte

Der Grenzstein „PFALTZ/NASSAW“ mit der Läufernummer 13 beschreibt zusammen mit 57 weiteren Steinen (davon sind 29 wiederentdeckt) den Grenzverlauf zwischen dem Herzogtum Pfalz Zweibrücken (PFALTZ) und der Herrschaft Saarbrücken Nassau (NASSAW) ab 1603. In besagtem Jahr wurde der Grenzverlauf zwischen beiden Fürstentümern neu festgelegt (Limpacher Abschied). Diese Grenze hatte Bestand bis ins Jahr 1756. Danach kam der Karlsberg und die Stadt Homburg durch Gebietstausch (Homburger Actum) zum Herzogtum Zweibrücken, der neue Grenzverlauf lag ab dann bei Kohlhof im heutigen Saarland. Der Grenzstein verlor seine Bedeutung.

Mit der Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress (1815) kam der Stein wieder in Gebrauch, leider wurden alte Zeichen teilweise ausgemeißelt oder ausgehauen (oft wurden nur die Kanten und Ecken weg geschlagen). Neue Zeichen und Zahlen wurden zugefügt. Der Grenzstein markierte in der Zeit der bayrischen Pfalz ab dem Jahr 1816 bis 1920 lediglich die Banngrenze zwischen der Gemeinde Käshofen (Landkreis Zweibrücken) und der Stadt Homburg (Landkreis Homburg). Dies wäre eine vage Erklärung für die Buchstaben LH auf einer der Seiten des Steines.

Seit 1920 hat der Stein keinerlei grenzmarkierende Bedeutung mehr. Heute wird die Existenz dieser ehemaligen Grenzsteine vor allem durch die moderne Forstwirtschaft bedroht. Das Wissen um die geschichtliche Bedeutung dieser alten Markierungspunkte ist außerdem wenig bekannt.

Räumliche Lage und Erreichbarkeit

Der Grenzstein befindet sich im Waldgebiet zwischen Käshofen in Rheinland-Pfalz und Homburg im Saarland. Er markiert einen Punkt nahe der Ruine des Tschifflik Pavillons und des Schwanenweihers. Ab dem Waldparkplatz Käshofer Straße muss man dem Wanderweg Herzog-Karl-II.-August-Pfad folgen um den Grenzstein zu finden.

Literaturverzeichnis

keine Literaturangaben

Quellenangaben

    Artikel-Historie

    Koordinaten:

    49° 19“ 27′ N, 7° 23“ 7′ O

    Baustil:

    Unbekannt

    Datierung:
    1603

    Kategorie:

    Schlagworte:

    Weiterführende Links:

    Bisher sind keine interessanten Links zu diesem Objekt hinterlegt.

    Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

    • Literaturverzeichnis

    Kommentare

    Schreibe einen Kommentar zu „Grenzstein „1603/13 PFALTZ NASSAW“ bei Käshofen“

    oder einloggen mit



    Fotos aus der Instagram-Community

    Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

    Ähnliche Objekte

    Grenzstein „1603/13 PFALTZ NASSAW“ bei Käshofen per E-Mail empfehlen

    Grenzstein „1603/13 PFALTZ NASSAW“ bei Käshofen entfernen

    Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!