Felsenthaler Woog am Leinbach

Alternative Bezeichnungen: Felsenthaler Klause

Der Felsenthaler Woog am Leinbach ist einer von insgesamt sechs Triftwoogen im Leinbachtal. Es handelt sich um einen trockenen, verlandeten Woog auf circa halber Fließstrecke des Leinbachs von Waldleiningen, bis zu dessen Einmündung in den Hochspeyerbach. Die baulichen Anlagen des Woogs befinden sich nach wie vor in einem gut erhaltenen Zustand.

Geschichte

Die Entstehung vieler Wooge in der Westpfalz ist auf die Nutzbarmachung von Gewässern des Pfälzerwaldes zum Transport von Scheitholz zurückzuführen. So auch des Felsenthaler Woogs, der im Jahr 1832/33 angelegt wurde. Die Wooge dienten zur damaligen Zeit der Versorgung holzarmer Gegenden am Rande des Pfälzerwaldes. Dazu gehörten unter anderem auch die Städte Bad Dürkheim, Neustadt an der Weinstraße und Landau, die unter anderem über den Leinbach versorgt wurden. Etwa 1 bis 1,75 Meter lange Holzblöcke wurden dabei über den Leinbach getriftet. Das Holz wurde an seinem Bestimmungsort vor allem als Brennholz verwendet. Die Holztrift wurde bis ins späte 19. Jahrhundert betrieben.

Der Ausdruck „Klause“ ist auf die damalige Zugehörigkeit der Pfalz zu Bayern (1816-1946) zurückzuführen.

Objektbeschreibung

Der Felsenthaler Woog ist heute verlandet. Nur noch das gut erhaltene ehemalige Absperrbauwerk ist noch zu sehen. Dieses besteht aus je einer Stützmauer auf der Wasser, als auch auf der Luftseite. Dazwischen befindet sich Erdmaterial. Das Auslaufbauwerk wird gebildet durch einen offenen Durchlass durch den ganzen Dammkörper, der bis auf die Dammsohle hinunterreichte. Durch das Einsetzen oder Herausnehmen von Holzbohlen (sozusagen einem Absperrbalken) wurde der Wasserstand des aufgestauten Woogs reguliert.

Räumliche Lage und Erreichbarkeit

Der Felsenthaler Woog liegt etwa auf halber Strecke des Forstwegs zwischen den Gemeinden Hochspeyer und Frankenstein. Über die B 39 aus der Richtung von Hochspeyer kommend befindet sich etwa einen Kilometer vor Frankenstein ein Parkplatz. Der Woog ist zu Fuß entlang des Leinbachtals zu erreichen.

 

Literaturverzeichnis

  • Koehler, G., Frey, W., Schindler, H., & Hauptlorenz, H. (2011). Konzept zur ökologischen Bewertung und Entwicklung der Wooge im Biosphärereservat Pfälzerwald. Aachen.

Artikel-Historie

Koordinaten:

49° 24“ 58′ N, 7° 55“ 11′ O

Baustil:

Unbekannt

Datierung:
1832/33

Kategorie:

Schlagworte:

Weiterführende Links:

Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu „Felsenthaler Woog am Leinbach“

oder einloggen mit



Fotos aus der Instagram-Community

Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

Ähnliche Objekte

Felsenthaler Woog am Leinbach per E-Mail empfehlen

Felsenthaler Woog am Leinbach entfernen

Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!