Fleischackerloch bei Landstuhl

Das Fleischackerloch ist eine Felsformation mit einem urwaldähnlichen Altbaumbestand. Das Naturdenkmal erhielt seinen Namen, durch die Verpachtung der Äcker und Wiesen im Tal gegen eine Fleischabgabe.

Geschichte

Wann genau die ersten Menschen in der heutigen Gemarkung Bann auftauchten vermag niemand zu sagen. Im Fleischackerloch, westlich von Landstuhl, fand man Steinkranzgräber die auf eine Besiedlung dieses Gebiets vor ca. 2500 bis 3000 Jahren hindeuten. Historische Funde in der Gemarkung zeugen jedoch von einer früheren Besiedlung. Ein Relikt aus der Jungsteinzeit (2000 – 3000 v. Chr.) ist das an dem Bach Steinalb in Bann gefundene Steinbeil, was von einer Existenz von Menschen zu dieser Zeit in der Gemarkung Bann zeugt. Weitere Zeugen sind verschiedene keltische Menhire oder Hinkelsteine wie etwa die beiden am Bännjer Sportplatz, am Betzenberg in Kaiserslautern, in Siegelbach, in Martinshöhe oder auf dem Bännjerrück. Die Menhire scheinen einen vorgeschichtlichen Weg markiert zu haben. Die Römer bauten diesen im 1. bis 4. Jahrhundert n. Chr. zur Römerstraße aus. Diese führte von Kaiserslautern zwischen dem kleinen Berg und dem großen Berg, mit dem 1960 ausgegrabenen Römerkastell, vorbei nach Bann und dann über die spätere Sickinger Höhe nach Lothringen.

Beschreibung

Früher gab es eine Brücke, die die beiden „Ufer“ links und rechts des kleinen Baches verbanden. Diese Brücke ist heute weg. Wer trotzdem auf die andere Felsseite gelangen möchte, muss zwischen den gewaltigen Felsen durchklettern. Oft liest man, das Fleischackerloch sei eine Felsformation, aber mit dem „Loch“ ist eher das gesamte Tal selbst gemeint, und die unten im Tal verlaufende Straße wird schließlich auch so genannt. Die großen und teilweise meterhohen Sandsteinfelsen im Fleischackerloch stammen aus der Epoche des Buntsandstein und sind etwa 200 Millionen Jahre alt.

Die Hänge sind sehr steil, überall liegen große Felsen, von starken Bäumen am Wegrutschen gehindert; westlich und östlich wird das Fleischackerloch im oberen Teil von zwei beeindruckenden Felsformationen eingerahmt, im Osten ist es der Krämerstein am Hang des Kirchbergs und im Westen der Fladenstein, direkt neben der Autobahn A62.

Wegen ihrer Ursprünglichkeit, waren das Fleischackerloch und der Krämerstein auch einmal die Kulisse, für die wenigen in der Pfalz gedrehten Western. Diese Filme wurden 1920 in schwarz/weiß gedreht. Gut erschlossene Wanderwege, wie der Fernwanderweg „Westpfalzwanderweg“ und der „Pfälzer Jakobspilgerweg“, der zwischen Fleischackerloch und Bismarckturm in Landstuhl eindrucksvolle Felsformationen passiert, laden Erholungssuchende dazu ein, den Alltagsstress hinter sich zu lassen oder abseits der großen Verkehrsströme auf Entdeckungsreise zu gehen.

Räumliche Lage und Erreichbarkeit

Das Fleischackerloch ist recht leicht zu finden. In der Nähe des Bahnhofs Landstuhl in die Philipp Fauth Straße abbiegen und dann bald rechts die Treppen zum Wanderweg hochsteigen. Am Tennisplatz geht es links nach oben in das Fleischackerloch.

Literaturverzeichnis

keine Literaturangaben

Quellenangaben

Artikel-Historie

Koordinaten:

49° 24“ 30′ N, 7° 33“ 8′ O

Epoche:

Unbekannt

Baustil:

Unbekannt

Datierung:
200 Mio. Jahre vor Heute

Kategorie:

Schlagworte:

Weiterführende Links:

Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

  • Epoche
  • Literaturverzeichnis

Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu „Fleischackerloch bei Landstuhl“

oder einloggen mit



Fotos aus der Instagram-Community

Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

Ähnliche Objekte

Fleischackerloch bei Landstuhl per E-Mail empfehlen

Fleischackerloch bei Landstuhl entfernen

Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!