Wachhäuschen der Fliegerstraße/Kaiserslautern in Ramstein

Das Wachhäuschen stand bis 2011 vor der ehemaligen Generalsvilla in der Fliegerstraße 35 im Norden Kaiserslauterns. Es diente dem Wachpersonal der Villa des diensthöchsten Soldaten der US-Armee in Kaiserslautern. 2009 wurde die US-amerikanische Siedlung in der Fliegerstraße auf Grund mangelnder Wohnungsnachfrage rückgebaut. Im Zuge dessen wurde das Wachhäuschen 2011 zum Docu Center Ramstein transportiert, wo es auf dem Ausstellungsgelände zu betrachten ist.

Geschichte

Zwischen 1951 und 1952 bezogen US-Amerikaner Mehrfamilienhäuser in der Fliegerstraße und dem Blutacker, die ein Jahr zuvor für französische Offiziersfamilien errichtet wurden. 1956 folgten Doppel- und Einfamilienhäuser sowie die Generalsvilla. Bei dem Wachhäuschen handelt es sich um ein letztes Relikt der US-Siedlung in der Fliegerstraße, das etwa seit den 1980er Jahren die sogenannte Generalsvilla schützte.

In der Fliegerstraße 35 wohnte, durch Wachpersonal gut bewacht, der diensthöchste Soldat der US-Armee in Kaiserslautern, der Kommandierende General (Commanding General). Die Besonderheit des US-amerikanischen Wohnbezirks in Fliegerstraße und Blutacker war, dass sie ohne Zaun inmitten eines deutschen Wohnbezirks lag. Grund für die Rückgabe der Housing Area war laut Pressesprecherin der US-Streitkräfte, dass an den Wohnungen kein Bedarf mehr bestanden habe. 2009 wurde das Areal an den Bund übergeben und an einen privaten Investor verkauft, der 2011 mit dem Abriss der Siedlung begann. Bei einer Begehung konnten als letzte Relikte dieses Kapitels US-amerikanischer Geschichte in Kaiserslautern nur noch wenige Objekte gerettet werden. Darunter der braunlackierte Blech-Briefkasten der Generalsvilla, mit Briefkastennummer 35 und einem rotem Fähnchen.

Das Wachhäuschen wurde 2011 nach Ramstein transportiert. Es ist das letzte sichtbare Relikt der ehemals so bedeutenden Siedlung.

Objektbeschreibung

Das braune Wachhäuschen besteht aus Metall, Beton und schusssicherem Glas. Im Inneren des Häuschens ist alles im Originalen belassen, zum Beispiel die hölzernen Einbauschränke.

Räumliche Lage und Erreichbarkeit

In Ramstein-Miesenbach ist das Docu Center Ramstein ausgeschildert. Parkplätze sind direkt vor dem Containerdorf, neben dem Eingang zum Reichswald-Stadion in Ramstein vorhanden.

Literaturverzeichnis

keine Literaturangaben

Quellenangaben

Artikel-Historie

Koordinaten:

49° 26“ 54′ N, 7° 33“ 59′ O

Baustil:

Unbekannt

Datierung:
1956

Schlagworte:

Weiterführende Links:

Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

  • Barrierefreiheit
  • Literaturverzeichnis

Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu „Wachhäuschen der Fliegerstraße/Kaiserslautern in Ramstein“

oder einloggen mit



Fotos aus der Instagram-Community

Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

Ähnliche Objekte

Wachhäuschen der Fliegerstraße/Kaiserslautern in Ramstein per E-Mail empfehlen

Wachhäuschen der Fliegerstraße/Kaiserslautern in Ramstein entfernen

Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!