Zu diesem Artikel gibt es noch keine Bilder.
Überarbeite diesen Artikel und füge die ersten Bilder hinzu.

Keltische Hügelgräber bei Mehlingen

Keltische Hügelgräber befinden sich rund um die Ortsgemeinde Mehlingen. Heute sind über 300 Grabanlagen bekannt. Das gesamte Gebiet befindet sich im Zentrum des ehemaligen keltischen Siedlungslandes, in Sichtweite zum Donnersberg. Sehr seltene Exemplare von keltischen Grabhügeln wurden in den Waldabteilungen Zollstock und Daubenborner Heide bei Mehlingen wieder aufgebaut. Weitere Gräber finden sich südlich von Baalborn.

Keltische Hügelgräber

Östlich von Kaiserslautern, im nördlichen Bereich des Pfälzerwaldes, befindet sich eine große Anzahl von vorgeschichtlichen Hügelgräbern. Heute sind über 300 Grabanlagen bekannt, diese bilden höchstwahrscheinlich das größte zusammenhängende Vorkommen in Deutschland.

Das gesamte Gebiet befindet sich im Zentrum des ehemaligen keltischen Siedlungslandes. Es liegt zudem in Sichtweite zum Donnersberg, auf dem vor mehr als 2000 Jahren eine der größten Siedlungsanlagen der Kelten befand. Neben den zahlreichen Begräbnisstätten finden sich in der Umgebung noch weitere Zeugnisse von Menschen aus der vergangenen Zeit. Viele dieser Zeugnisse sind bis heute noch nicht wissenschaftlich erforscht und werden vielleicht für immer geheimnisvoll bleiben. In einem Gemeinschaftsprojekt der Gemeinden Hochspeyer, Fischbach, Enkenbach-Alsenborn und Mehlingen ist deswegen ein Wanderwegenetz von über 60 Kilometer entstanden. Die insgesamt sechs Wanderwege verbinden unter dem Leitbild „Rätselhafte Zeitzeichen“ über 50 Stationen, die auf mysteriöse Hinterlassenschaften hindeuten.

Sehr seltene Exemplare von keltischen Grabhügeln wurden in den Waldabteilungen Zollstock und Daubenborner Heide bei Mehlingen wieder aufgebaut. Diese lassen sich über den „Rätselhaften Zeitzeichenweg“ Weg der Kelten und Römer erkunden.

Zudem wurde bei Baalborn um 1830 ein Grabhügel erschlossen, dessen Inhalt heute jedoch nicht mehr bekannt ist. Am Gerenberg entdeckte man drei weitere Hügelgräber, im Weinwäldchen und in der Diebsdell wurden ebenfalls Hügelgräber gefunden. Mehrere Grabfelder hat die Gemarkung von Neukirchen-Mehlingen zu verzeichnen. Die Gräber sind heute mit Erde bedeckt, von Moss und Gras überwuchert oder von Gebüsch und Wald überdeckt. Jedoch befindet sich um jeden Hügel ein Kranz von Steinen, sodass die Lage der Gräber noch heute auszumachen ist.

Räumliche Lage und Erreichbarkeit

Die keltischen Hügelgräber befinden sich rund um die Ortsgemeinde Mehlingen. Seltene Exemplare wurden in der Daubernborner Heide, südlich von Mehlingen und südwestlich von Alsenborn wiederaufgebaut. Diese Hügelgräber lassen sich über den Zeitzeichenweg „Weg der Kelten und Römer“ erkunden. Weitere Hügelgräber finden sich südlich von Baalborn.

Literaturverzeichnis

keine Literaturangaben

Quellenangaben

Artikel-Historie

Koordinaten:

49° 28“ 33′ N, 7° 50“ 3′ O

Baustil:

Unbekannt

Datierung:
Unbekannt

Kategorie:

Schlagworte:

Weiterführende Links:

Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

  • Straße
  • Barrierefreiheit
  • Datierung
  • Literaturverzeichnis

Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu „Keltische Hügelgräber bei Mehlingen“

oder einloggen mit



Fotos aus der Instagram-Community

Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

Ähnliche Objekte

Keltische Hügelgräber bei Mehlingen per E-Mail empfehlen

Keltische Hügelgräber bei Mehlingen entfernen

Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!