Streckbrücke in Pirmasens

Alternative Bezeichnungen: Hindenburgbrücke

Die Streckbrücke ist heute ein Wahrzeichen von Pirmasens und wurde von 1927 bis 1928 gebaut. Auslöser für den Bau war die Erschließung von neuem Baugrund hinter dem Blümelbachtal. Die Brücke wurde aus Stahlbeton gefertigt und besteht aus sieben eingespannten Bögen. Insgesamt ist sie 212 Meter lang und der Hauptbogen hat eine Pfeilerhöhe von 24,84 Meter.

Geschichte

Zu Beginn der Industrialisierung hatte sich die Stadt nur um die ehemaligen Stadttore nach Buchsweiler und Zweibrücken sowie in Richtung Horeb erweitert. Doch bereits im Jahr 1914 wurden erste Überlegungen zur Überquerung des Strecktals angestellt.  Nach dem Ersten Weltkrieg (1914-1918) suchten die Baugenossenschaften nach neuem Baugrund, um Sozialwohnungen errichten zu können. Für dieses Vorhaben sollten neue Baugrundstücke jenseits des Blümelbachtals, des Schachens und des Winzler Viertels entstehen. Um die Grundstücke erschließen zu können musste eine Brücke über das Tal gebaut werden. Für die Errichtung dieser wurden dann ausführliche statische Berechnungen angestellt, um die geplante Stahlbetonbrücke umsetzten zu können. Das Tiefbauamt nahm die Vorentwürfe der Brücke vor und die Firma Wayss & Freytag führte, unter Beachtung von Professor Dr. Mörsch, einem Eisenbetonfachmann aus Stuttgart, die Pläne und den Rohbau aus. Ideen für die Gestaltung der Brücke kamen von dem ebenfalls aus Stuttgart stammenden Professor Bonatz. Im Jahr 1928 konnte die Brücke, nach einem Jahr Bauzeit, eingeweiht werden. Sie verbindet heute die Pirmasenser Innenstadt mit den wesentlichen Randvierteln sowie dem nahen Ortsbezirk Winzeln. Die Streckbrücke, früher auch Hindenburgbrücke genannt, ist heute eines der Wahrzeichen von Pirmasens und ihr wurde wegen der herausragenden Ingenieursleistung vielfach Beachtung geschenkt.

Objektbeschreibung

Die Streckbrücke über das Blümelbachtal ist aus Stahlbeton gefertigt und besteht aus sieben eingespannten Bögen, einem Haupt- und sechs Seitenbögen. Die Brücke weist eine Spannweite von 81 Metern auf und der Hauptbogen benötigt eine Pfeilerhöhe von 24,84 Metern. Insgesamt ist die Brücke 212 Meter lang und die darauf liegende Fahrbahn ist etwa zehn Meter breit. Geplant waren zwei Gehwege, zwei Fahrbahnen für den Individualverkehr sowie eine mittige Fahrspur für die Straßenbahn. Die Gesamtkosten der Streckbrücke lagen bei 835.000 Mark, allein der Hauptbogen kostete 95.000 Mark.

Räumliche Lage und Erreichbarkeit

Die Streckbrücke befindet sich am westlichen Stadtrand von Pirmasens und verläuft direkt über dem Strecktalpark. In der Nähe des Bauwerks befinden sich zudem die ehemalige Schuhfabrik Rheinberger (Heutiges Dynamikum) und der Exerzierplatz.

Literaturverzeichnis

  • Wittmer, Heike und Luis (2019). Pirmasens Einst & Jetzt Pirmasens.

Quellenangaben

Artikel-Historie

Koordinaten:

49° 12“ 4′ N, 7° 35“ 40′ O

Baustil:

Unbekannt

Datierung:
1927-1928

Schlagworte:

Weiterführende Links:

Für dieses Objekt fehlen noch einige Angaben

  • Straße
  • Barrierefreiheit
  • Parkplatz
  • Familiengeeignet

Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu „Streckbrücke in Pirmasens“

oder einloggen mit



Fotos aus der Instagram-Community

Die folgenden Fotos sind keine Inhalte des WestpfalzWikis. Die Bilder werden dynamisch aus Instagram geladen und gehören den jeweiligen Instagram-Nutzern. Folgende Instagram-Hashtags werden automatisch eingebettet:

Ähnliche Objekte

Streckbrücke in Pirmasens per E-Mail empfehlen

Streckbrücke in Pirmasens entfernen

Teile diesen Artikel mit Freunden und Bekannten!